Allgemein

Der Rennleiter prüft die Einteilung des Fahrzeugs in die entsprechende Klasse. Den Anweisungen des Rennleiter sind Folge zu leisten. Bei Unstimmigkeiten ist eine Mehrheit der Teilnehmer zur Einreichung eines Veto erforderlich. Bei einem Veto mit der erforderlichen Mehrheit wird ein Einigungsverfahren eingeleitet. Dabei werden zu benennende Unparteiische zur Schlichtung hinzugezogen.

Grundsätzlich verboten sind Klebstoffe oder andere Hafthilfen, die auf Reifen aufgetragen werden.

Weiterhin sollte davon ausgegangen werden, dass Dinge die hier noch nicht gelistet sind, durch ein Veto verboten werden können.

Unfall

Der Fahrer, dessen Wagen aus der Bahn geflogen ist kann den "Emergency-Switch" betätigen. Dies führt dazu das der Gegnerische Wagen gebremst wird und der Vorsprung so nicht unendlich wird. Wichtig ist der Fahrer der keinen Unfall hatte bestimmt den Zeitpunkt, wann der Schalter wieder ausgeschaltet wird. So kann der verunglückte Fahrer sich keine Vorteil verschaffen, wenn der Strom in einem ungünstigen Zeitpunkt wieder eingeschaltet wird.
Fliegt ein Fahrzeug so aus der Bahn, das eine Bergung nur durch betreten der Aufbauplatte geborgen werden kann, so hat der entsprechende Fahrer das Rennen verloren!
Hiervon abweichende Vereinbarungen können zu jedem Rennen getroffen werden.

Full Production Run (FPR)

Die Folgenden Modifikationen sind zulässig

  • Anderes Reifenfabrikat

  • Modifikationen am Kiel des Slotcar

  • Zusätzliche Gewichte

  • Ausgleich von Spiel, z.B. bei den Achsen

  • Einstellung des Fahrwerks, soweit dies durch die Großserienproduktion vorgesehen ist

Die Folgenden Modifikationen sind nicht zulässig

  • Verwendung anderer Fahrwerke, als im Auslieferungszustand

  • Verbreitern der Spur bzw. der Karosserie

  • Einbau anderer Motoren oder Modifikationen an den Motorwicklungen und damit der Leistung

Open Competition (OC)

Es sind keine Magnete als Hafthilfe erlaubt, außer es wird explizit für ein Rennen ausgewiesen.